Unsere Service-Hotline: (Mo-Fr 09:30-17:00 MEZ) +49 (0)40 3999 2118

Tipps für den richtigen Umgang mit Kupplungen.

Kupplung einbauen

Wer beim Kupplungswechsel ein paar entscheidende Kleinigkeiten berücksichtigt, kann sich meist viel Zeit, Kosten und Kundenärger ersparen.

Weitere Informationen

Kupplungsscheiben prüfen

Mangelnde Transportsorgfalt kann dazu führen, dass neue Kupplungsscheiben beschädigt in Werkstätten ankommen. ZF Services empfiehlt deshalb, auch Neuteile auf Seitenschlag zu kontrollieren.

Weitere Informationen

Nabenprofil bei Kupplungsscheiben fetten

Nur ein optimal gefettetes Nabenprofil der Kupplungsscheibe stellt auf Dauer die einwandfreie Funktion der Kupplung sicher.

Weitere Informationen

Kupplungsgeräusche

Kupplungsgeräusche wie Pfeifen oder Klacken weisen nicht immer auf eine defekte Kupplung hin. Pfeifgeräusche entstehen z.B. auch durch außermittiges Anlaufen des Ausrückers, eine nicht zentrierte Getriebeeingangswellen oder ein defektes Pilotlager.

Klackgeräusche können bei Lastwechseln auftreten, wenn Kupplungsscheiben mit Vordämpfer verbaut sind. Diese Geräusche beeinflussen weder die Funktion noch die Lebensdauer der Kupplungsscheibe.

Auch der Einbau falscher Teile oder der Einbau der Kupplungsscheibe in falscher Einbaulage kann zu Geräuschbildung führen.

Weitere Informationen

Kupplung rupft

Eine Kupplung, die rupft, muss nicht defekt sein. Verschlissene Motorlager oder eine schlechte Motoreinstellung können ebenfalls den geschmeidigen Kupplungseingriff verhindern.

Eine Ursache kann auch der Einbau einer falschen Kupplungsscheibe sein.

Weitere Informationen

Kupplung rutscht

Eine rutschende Kupplung kann verschiedene Ursachen haben. Neben der Druckplatte und der Kupplungsscheibe ist häufig das Ausrücksystem der Grund. Weitere Ursachen können ein falsch nachgearbeitetes Schwungrad oder der Einbau einer falschen Kupplung sein.

Weitere Informationen

Kupplung trennt nicht

Wenn die Kupplung nicht trennt, liegt die Ursache nicht unbedingt an der Kupplung. Häufig sind Mängel am Ausrücksystem verantwortlich oder das Pilotlager sitzt fest oder wichtige Einbauvorschriften wurden nicht beachtet.

Weitere Informationen

ZMS prüfen

Werden Defekte beim Zweimassenschwungrad (ZMS) vermutet, beginnt die Ursachenforschung. Sollten die Fehlerdiagnosemöglichkeiten beim eingebauten Zweimassenschwungrad nicht ausreichen, lässt sich das ZMS auch optisch, mechanisch oder auf einem Prüfstand unter die Lupe nehmen, wobei Letzteres Herstelleraufgabe bleibt. Ein ausgebautes Zweimassenschwungrad kann jede Werkstatt mit einfachen Mitteln prüfen. Wichtig ist, die richtigen Methoden zu kennen.

Weitere Informationen

 

Tipps für den richtigen Umgang mit Fahrwerken.

Stoßdämpfer verspannungsfrei einbauen

Eine nicht fachgerechte Montage, aber auch Unfälle können dazu führen, dass bei Stoßdämpfern Verspannungen und in weiterer Folge gravierenden Bauteilschäden auftreten.

Weitere Informationen

Gewaltschäden bei Stoßdämpfern

Unfall oder gravierende Einbaufehler führen zu größeren Schäden.

Daher:

  • Auf Beschädigungen an Achsen und Stoßdämpferbefestigungen achten.
  • Achsvermessung durchführen
Undichtigkeit am Stoßdämpfer

Wenn der Stoßdämpfer undicht erscheint, muss er es nicht wirklich sein. Ein gewisses "Schwitzen" ist normal und zur Schmierung der Kolbenstangendichtung sogar erforderlich. Niemals die Stoßdämpfer nach einer Regenfahrt beurteilen - die Dämpfer sollten trocken sein.

Weitere Informationen